Warum ich tue was ich tue:

 

 ...weil ich, soweit ich zurückdenken kann, mich immer gefragt habe, warum Menschen so sind wie sie sind und ich in meiner Kindheit nicht verstehen konnte, warum Viele so eigenwillig, oft zu ihrem Nachteil oder dem Nachteil anderer handelten und lebten....weil es mich immer schon gestört hat, wenn oberflächlich über Menschen geurteilt wurde....und ich immer wusste, dass jedes Problem verständlich wird, wenn man etwas genauer hinschaut und es in seiner Komplexität erfasst....weil ich erkennen musste, dass auch ich im Leben nicht gefeit war, dass mir die "Wellen" die mir das Leben brachte, den Treibsand unter den Füssen wegschwemmte ...weil ich rückblickend verstehe, warum es dazu kam und vor allem wie ich wieder "Oberwasser" bekam....weil ich, indem ich das schreibe, das Stigma spüre, das auf psychischen Schwierigkeiten immer noch liegt, zum Unterschied von körperlichen Krankheiten....weil ich die Not, die Scham und die Verzweiflung kenne...und weil ich trotzdem allem, heute ein lebensfroherer Mensch bin als je zuvor und nicht müde werde, einen sinnvollen Beitrag leisten zu wollen. Die Wellen können wir uns nicht aussuchen, aber surfen können wir lernen ! 

Durch die Förderung unseres kreativen Vermögens (bezogen auf ein individuelles Thema) stärken wir den Mut und die Kraft für Veränderungen. Beim Gestalten durchlaufen wir alle wichtigen Prozesse die es auch in der Lebensgestaltung zu bewältigen gibt. Durch Versuch und Irrtum, Loslassen, Neubeginn, "nicht weiter wissen", "trotzdem versuchen" etc. finden wir Stück für Stück zu unseren Ressourcen und zu unseren ganz persönlichen Anlagen. Überall dort, wo wir "an unserem Naturell vorbeileben" und uns zu sehr verbiegen, entsteht Leiden - Körperliches oder Seelisches!  

In der "Ganzheitliche Kunstterapie" habe ich alle für mich wichtigen Themen des Lebens gefunden und verstanden. In all meinen Versuchen und Recherchen, etwas Anderes, Besseres oder Neues zu finden, bin ich immer wieder zur Kunsttherapie zurückgekommen und kann dem bis heute nichts entgegensetzen. Die Wirkung und Heilkraft der Kunst und die Auffassung des ganzheitlichen Menschen in der Kunsttherapie sind für mich unwiderlegbar. Gesundheit IST NICHT "die Abwesenheit von Krankheit", sondern gesund ist jemand, der sein Leben selbstbestimmt und mit Freude gestalten kann. Das wünsche ich mir und das wünsche ich mir für Alle! das ist mein Motor.

Wichtige Bausteine: Berufliche Tätigkeiten in therapeutischen Einrichtungen wie pro-mente Wien, zb-"zentrum für beratung und entwicklung" in St. Pölten, sowie die 10jährige Berufserfahrug als Trainerin für Persönlichkeitsentwicklung und sozialen Kompetenzen in diversen Sozialprojekten, wie ASINOE in Krems (Archäologische Soziale Initiative NÖ) und Trainingsfirmen, wie ZIB-Training und Best-Training. Kunsttherapeutische Workshops in St. Pölten, Krems und Wien, kunsttherapeutische Einzelstunden, Ganzheitliche kunsttherapeutische Begleitung von Personen mit Burnout oder Burnoutgefährdung in Zusammenarbeit mit fit2work, WUK und dem Berufsverband der Österreichischen Psycholog_innen

  • Karin_Kerzner