Hilfe bei Burnout ( od. -gefährdung)

Allgemeine Informationen lesen Sie hier. Unter Angebot finden Sie Details zu einem speziellen Angebot, das für Burnout-Erkrankungen anhand langjähriger Erfahrung konzipiert wurde und ich seit 2019 nun auch in eigener Praxis anbiete.

In Ihrem Kopf laufen vom Aufstehen bis zum Hinlegen Gedanken, wie Sie alles unter einen Hut bringen könnten? Sie würden dieses Karussell ja gerne anhalten, aber Sie befürchten, dass Ihr gesamtes Umfeld dann zum Stillstand kommt? Dann ist es vielleicht genau die richtige Zeit um anzuhalten! 

 

Typische Anzeichen von Überlastungen sind:
"Grübeln"  und "nicht abschalten können", Schlafprobleme, Reizbarkeit, zynisches Verhalten, sorgen-behaftetes Denken, Schuldgefühle, Ängste, Übertretung der eigenen Grenzen bzw. Vernachlässigung der Gesundheit (keine erholsamen Auszeiten, schlechte Ernährung,....der Körper tritt in den Hintergrund). Kurz gesagt, wenn Unbeschwertheit für Sie ein Fremdwort geworden ist und Sie sich in einem Hamsterrad wiederfinden... dann "lädt der Akku nicht mehr richtig"! Warum dies gefährlich ist lese hier:

Burnout hat eine längere Anlaufzeit, die oft übersehen wird. Sie beträgt im Durchschnitt 2 bis 3 Jahre und beginnt meistens mit einer erhöhten Leistungsbereitschaft. Die meisten Menschen merken, dass Sie zunehmend lustloser und energieloser werden, finden aber "momentan" den Ausweg nicht. Sie vergessen Termine, sind unkonzentriert, reizbar usw. Die Verdrängung der eigenen Bedürfnisse, der Verlust positiver Gefühle, Selbstvorwürfe und Selbstentfremdung sind die Folgen.  Wenn in dieser "auspowernden" Phase nicht entgegen gesteuert wird, kommt es irgendwann zu einem Zusammenbruch. Dieses einschneidende Erlebnis des Kontrollverlustes ist ein traumatisches Erlebnis, dass meist mehrere Jahre mit depressiven Phasen nach sich zieht. Betroffene sprechen von "dem Tag an dem Nichts mehr ging". Konzentrations- und Gedächtnisschwächen, reduzierte Selbstachtung, Hoffnungslosigkeit, sowie körperliche Beschwerden (Schalfstörungen, Rückenschmerzen, Herz- und Atembeschwerden, Ängeste, Panikattacken, Kopfschmerzen, Gleichgewichtsstörungen, Tinnitus, Infektionsanfälligkeit etc.) sind übliche Folgen. Je nach Struktur des/der Betroffenen überschneiden sich Phasen oder verlaufen unterschiedlich.  

Warum manche Menschen eher von Burnout betroffen sind und andere nicht, liegt unter anderem in der persönlichen Struktur und wie Sie mit äußeren Einflüssen umgehen. 

Kunsttherapie kann Ihnen behilflich sein, Ihre Verhaltensmuster zu erkennen, die zu einer Überlastung beitragen. Die Zusammenhänge zwischen dem eigenem Verhalten und den äußeren Umständen werden sichtbar. Klarheit, Selbstachtung, die Aktivierung Ihre Stärken und Ressourcen hilft Ihnen, in Zukunft anders mit äußeren Einflüssen umzugehen. Betroffene berichten, dass die Überwindung eines Burnout ein Wendepunkt in ihrem Leben darstellte, der zu einem selbstbestimmteren Leben führte. 

Was ich Ihnen zusätzlich anbieten kann ist: eine Auszeit in angenehmer Atmosphäre ohne Leistungsdruck, mein vollstes Verständnis und meine Empathie, die Methoden der Kunsttherapie,  die Überzeugung von Kunst und ihrer therapeutischer Wirkung und wenn immer es die Situation erlaubt, meinen Humor!